Wie in einem der vorherigen Artikel angekündigt, haben wir diese Frage in Würzburg intensiv diskutiert – heraus kamen fantastische Beiträge der Referenten, die jetzt in den nächsten Tagen / Wochen endlich erscheinen:

Tagungsband: Gehört mein Körper noch mir?

Für alle, die nicht immer auf fünf Links klicken wollen, hier noch die Zusammenfassung:

Die Auseinandersetzung mit den Grenzen der Verfügungsbefugnis über den eigenen Körper ist hochaktuell, wie etwa die Diskussion zur Beschneidung aus religiösen Gründen zeigt. Der Band enthält hierzu Beiträge aus unterschiedlichen Disziplinen. Im ersten Teil werden die Grundlagen und Grenzen interdisziplinärer Zusammenarbeit allgemein beleuchtet. Ein zweiter Komplex ist dem Spannungsfeld von Autonomie und Macht gewidmet, der aus philosophischer, theologischer, feministischer aber auch juristischer Perspektive untersucht wird; im Fokus stehen dabei immer wieder Fragen zu Paternalismus in einem liberalen Staat. Danach werden biomedizinische Fragen behandelt, also aktuelle Probleme des Schwangerschaftsabbruchs und der Sterbehilfe, sowie neue ethische Fragen bei Mind-Reading oder Enhancement. Der letzte Themenbereich beschäftigt sich mit Organspende- und handel, insbesondere mit der Möglichkeit der Kommerzialisierung der Lebendorganspende.

Ich kann es gar nicht erwarten, das Buch endlich in den Händen zu halten!

Vielen lieben Dank an alle Autoren, alle Helfer, an Nomos und an alle, die ich vergessen haben sollte ;-)